Kambrium

Trilobiten Das Kambrium ist die erste Periode des Paläozoikums in der geologischen Zeitrechnung. Es erstreckt sich über den Zeitraum von vor etwa 570 Millionen Jahren bis vor 510 Millionen Jahren.
Zu Beginn des Paläozoikums konnten sich durch den steigenden Sauerstoffgehalt in der Atmosphäre und den Ozeanen neue Lebensformen entwickeln. Dadurch war es für Lebewesen zum ersten Mal in der Erdgeschichte möglich, Energie aus der Sauerstoffatmung zu gewinnen. Die Fauna entwickelte sich im Kambrium mit viel Formenreichtum. Am Ende dieser Periode existierten alle Hauptstämme, wie Schwämme, Würmer, Bryozoen (Moostierchen), Hydrozoen, Armfüßer, Weichtiere (darunter die Gastropoden und Vorläufer des Nautilus), primitive Gliederfüßer (beispielsweise Trilobiten) und gestielte Stachelhäuter. Eine Ausnahme waren die Wirbeltiere, sie entwickelten sich erst später.
Die einzigen Pflanzen waren Meeresalgen, wobei das Leben noch auf Meere beschränkt war, auf das Land drangen die Organismen noch nicht vor. Die kambrischen Lebewesen hatten harte Schalen und Skelette aus Chitin oder Kalk. Sie konnten daher sehr gut als Fossilien erhalten werden. Die meisten Familien der kambrischen Fauna starben im Laufe des Paläozoikums aus.
Im Kambrium waren die meisten heutigen Kontinente zu einer einzigen riesigen Landmasse, dem Gro▀kontinent Gondwana, verbunden. Er umfasste die Urformen der vier heutigen südlichen Kontinente Afrika, Südamerika, die Antarktis und Westaustralien, außerdem Indien, Teile des heutigen Mexiko und Florida, Südeuropa und wahrscheinlich auch China. Der Großteil der Landmassen lag in der Nähe des Äquators. Gondwana erstreckte sich fast bis zum Südpol.